Skip to main content
Vita

Ausbildung, beruflicher Werdegang

Geboren am 22. Juni 1963 in Havelberg, konfessionslos, verheiratet, zwei Kinder

1983 Staatsexamen am Institut für Lehrerbildung Magdeburg

1990 Abschluss als Diplom-Pädagoge an der PH Leipzig

1983 bis 1990 Tätigkeit als Grundschullehrer

1990 bis 1993 Studium der Politikwissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

1993 bis 1994 Leiter des Jugendzentrums Havelberg


Politische und gesellschaftliche Funktionen

1986 Eintritt in die SED

1990 bis 1994 Mitglied des PDS-Kreisvorstandes Havelberg
und Mitglied des PDS-Landesvorstandes

1994 bis 1999 Mitglied des Kreistages Stendal

seit 1994 Abgeordneter des Landtags von Sachsen-Anhalt

1994 bis 2004 Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

2004 bis März 2016 Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

seit April 2016 Vizepräsident des Landtags von Sachsen-Anhalt


Ehrenamt

Mitglied der Volkssolidarität Sachsen-Anhalt

Über mich

Seit 1994 bin ich Mitglied im Landtag von Sachsen-Anhalt. Ursprünglich komme ich aus dem Nordosten unseres Landes, genauer gesagt, aus der schönen Stadt Havelberg. Inzwischen lebe ich seit 20 Jahren mit meiner Frau und meinen zwei Söhnen in Magdeburg.

Begonnen habe ich in der Fraktion als Parlamentarischer Geschäftsführer und in dieser Funktion  habe ich unter anderem das Magdeburger Modell – die Tolerierung einer SPD-Minderheitsregierung durch die PDS – mitgestaltet. Ab 2004 bis zum Ende der letzten Legislaturperiode war ich Vorsitzender unserer Landtagsfraktion.

Die Aufgaben in den nächsten Jahren sind durch die Wahlen im März 2016 nicht einfacher geworden. Demokratische Grundprinzipien werden in Frage gestellt, deshalb müssen Grundwerte wie Toleranz und gegenseitige Achtung verteidigt werden. Dem fühle ich mich als Vizepräsident des Landtages verpflichtet – sozusagen als Gutmensch in Funktion.

Ein weiterer Schwerpunkt wird sein, eine Antwort auf die Krise der Europäischen Union zu finden. Für mich steht fest, dass die bisherigen Fehler der europäischen Integration nicht durch den noch größeren Fehler der Renationalisierung wettgemacht werden können.

Sachsen-Anhalt ist das Land der Reformation - ein Thema, das auch mich und die gesamte Partei in den nächsten Jahren beschäftigen wird – unabhängig davon, wer von uns Mitglied einer Kirche ist.