Skip to main content

16. August 2017 - Gesprächsrunde in Stendal und Bahnhofsbesuch

Heute war ich zu einer Gesprächsrunde mit DB AG, NASA, VertreterInnen aus Politik und Verwaltung und vor allem auch VertreterInnen der Interessenvertretungen im Stendaler Rathaus zum barrierefreien Ausbau des Hauptbahnhofs in Stendal. Im Anschluss haben wir uns vor Ort die für Betroffene unhaltbaren Zustände angesehen. Neben dem Fahrplan zur Umsetzung bis 2021 sollten gemeinsam Zwischenschritte gefunden werden, die die Nutzung erleichtern.

13. Juli 2017 - Sommertour Tag 4

Endlich einmal ein wenig Sonne auf der Sommertour 2017. Diese ließ sowohl das backsteingeprägte Haveldörfchen Garz als auch die wunderschönen"Havelhöfe" in einem ganz besonderen Glanz erstrahlen. Der Berliner Architekt Joachim Klose entdeckte das Kleinod an der Havel und der Landesgrenze zu Brandenburg und war von der besonderen Anordnung des Dorfes wie von dem Vierseitenhof fasziniert. Mitte der '90ziger Jahre erwarb er den Hof und begann sukzessive mit der Unterstützung u.a. aus dem Leader-Programm mit der Sanierung und dem Umbau. Heute beherbergen die 'Havelhöfe' Wohnungen, Ferienwohnungen, Apartments, Reiterpension und Seminar- und Kulturräume. Mittlerweile werden die 'Havelhöfe' von einem Verein getragen, dem die Ortsbürgermeisterin Astrid Braunsdorf vorsteht, der Leben & Kultur in die 'Höfe' brachte und dessen Engagement inzwischen auf das gesamte Örtchen positiv abfärbte.

Seit 2001 steht der ehemalige Stendaler Oberbürgermeister Dr. Volker Stephan dem Förderverein zum Erhalt der romanischen Stiftskirche "St. Nikolaus" in Beuster vor. Unter anderem mit einem bunten Veranstaltungsprogramm aber auch anderen kreativen Ideen wirbt der Förderverein jährlich Spendengelder für den im 12. Jahrhundert gegründeten Kirchenbau ein. Entscheidende, die Substanz sichernde Maßnahmen konnten so in den letzten Jahren bereits umgesetzt werden.   

Einem ganzen historischen Erbe hat sich das am gleichen Ort ansässige Blaulichtmuseum verschrieben. Aus anfänglichen Leidenschaft für DDR-Fahrzeugtechnik des Initiators Ralf von Hagens ist in der Zwischenzeit ein beachtliches Sammelsurium an Alltagsgegenständen und unterschiedlichster Technik entstanden, welche sehenswert ist. 

Der Wische e.V. möchte mit eigenen Initiativen aber auch im Verbund mit anderen zeigen, dass die Landschaft im Nordosten der Altmark lebenswert, in seiner Art attraktiv ist und Potentiale hat. Mit einem Highlight, der 'Kulturspur', brachte der Verein zu Pfingsten 2017 Kultur in Form einer Landpartie in die Region. 

12. Juli 2017 - Sommertour Tag 3

Mein dritter Tourtag führte mich zunächst nach Wust in der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land. Vor mittlerweile 27 Jahren startete die erste Sommerschule für englische Sprache in dem kleinen Örtchen nahe der brandenburgischen Landesgrenze. Der heutige Leiter, Jörg Hellmuth, hat die Schule von der ersten Stunde an begleitet und im Gespräch merkt man ihm seine enge emotionale Bindung an dieses Projekt. Der erste Durchgang der diesjährigen Auflage startete am Montag für rund 100 TeilnehmerInnen im Alter von 7 bis 72 Jahren. 17 muttersprachliche Dozenten bieten unter fachlicher Anleitung von Prof. Dr. Nigel Caplan Kurse in englischer Sprache für Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Aber auch viel Kultur, Spass und Unterhaltung bietet die Sommerschule.

Mandy Hodum, Tourismusmanagerin in der Altmark, zeigte bei einem Arbeitsgespräch aktuelle Entwicklungen im Tourismus des Landesnordens auf und brachte Anregungen und Wünsche an die Landespolitik zur Sprache.

Familie Albrecht im Tangermünder Ortsteil Buch starteten Anfang der Neunziger Jahre mit dem Ausbau eines komplett verfallenden Vierseitenhofes. Heute beherbergt das liebevoll sanierte Hofgut eine Pension, die man - ob Groß, ob Klein - mit und ohne Pferd genießen kann. Aktuell verbringen 20 junge Mädchen und ein Junge ihre Ferien auf dem Reiterhof.

Eine Stippvisite auf der Baustelle "Winkelmann-Museum" in Stendal beschloss den Tag. Im Mai 2018 sollen im sanierten und neugebauten Museum die neu konzipierte Ausstellung eröffnet werden. Ich werde den Fortgang beobachten und bin überzeugt davon, dass der "Popstar seiner Zeit" für die Region noch größere Potentiale bietet.

4. Juli 2017 - Sommertour - Tag 1

Gerne setze ich die Tradition meiner Vorgängerin im Landkreis Stendal fort und nutze die parlamentarische Sommerpause um Initiativen, Einrichtungen und Vereine in meinem Wahlkreis im Rahmen einer kleinen Sommertour zu besuchen und mich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Schwerpunkt im Jahr 2017 soll der Tourismus im weitesten Sinne sein. Zum Auftakt besuchte ich das Familienunternehmen "elements" in Vielbaum. Familie Figueiredo bietet seit vier Jahren auf ihrem schön gelegenen Hof Seminare, Workshops der etwas anderen Art aber auch naturnahe Erlebnistouren in Umgebung an. Ganz wichtig dabei ist ihnen, das vorwiegend regionale Partner mit eingebunden werden. 

Im Anschluss waren wir einige der wenigen Gäste des Osterburger Biesebades. Das war allerdings ausschließlich den meteorologischen Rahmenbedingungen geschuldet, da die Pächterfamilie Lenßner seinen Gästen inmitten der Stadt mit einem der letzten Flußbäder Europas ein wirkliches Kleinod bietet. 

13. Juni 2017 - Öffentlicher Fraktionstag in Stendal

"Kinderarmut" und "Kinderrechte" waren die thematischen Aufhänger für den öffentlichen Fraktionstag in Stendal. Mit Vertreterinnen des Kompetenzzentrum "Frühe Bildung" an der Hochschule Magdeburg-Stendal diskutierten wir den Entwurf unseres Kinderförderungsgesetzes. In einem zweiten Gesprächskreis am Stendaler Hochschulstandort standen die Kinderrechte und Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen von Kinderarmut im Fokus. Am Nachmittag besuchten wir die "Arche" und den Verein "Kinderstärken" im Stendaler Neubaugebiet "Stadtsee". Dort fand dann auch unserer öffentlicher Aktionstag - mit Kinderfest und vielen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern - statt.

24. Mai 2017 - Richtfest im Winckelmann-Museum Stendal

Er war für seine Zeit das, was man heute einen Popstar nennen würde, eine der damals bekanntesten Persönlichkeiten. Und dennoch ist er leider zu wenigen Menschen gerade auch in Stendal und der Altmark wirklich bekannt: Johann Joachim Winckelmann - der Begründer der wissenschaftlichen Archäologie und Kunstgeschichte. Anlässlich seines 300. Geburtstages bzw. auch mit Blick auf den 250. Todestag wird der Standort des Winckelmann-Museums in Stendal umfänglich und barrierefrei saniert. Seit vielen Jahren engagiere ich mich in der Landespolitik für die Würdigung der Arbeit des Museums und der Winckelmann-Gesellschaft sowie für eine Anerkennung dieser Persönlichkeit mit einem entsprechenden Jubiläum. Heute konnte ich dann dem Richtfest des neuen Eingangsbereiches zur ständigen Ausstellung des Museums beiwohnen. Während Winckelmann europaweit und auch auf der kommenden Documenta präsent sein wird, wünsche ich mir auch ein noch regeres Interesse in der Region selbst. Eine so renommierte Persönlichkeit sollte viel stärker zur Identitätsbildung von Stadt und Region beitragen.

11. Mai 2017 - Antrittsbesuch in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck

Mein Tag im Wahlkreis führte mich heute in die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck. Seit Mitte Januar führt dort Rene Schernikau, der die Wahl im November 2016 mit seinem Programm und die Unterstützung durch r2g gegen den langjährigen Amtsinhaber der CDU gewann, die Geschäfte als Bürgermeister. Nach gut 100 Tagen im Amt hat sich der Verbandsgemeindebürgermeister zunächst durch viele Gespräche einen Überblick geholt und wird jetzt gemeinsam mit den Partnern aus den Mitgliedsgemeinden auch die ersten Akzente setzen. Zur Sprache kamen ganz verschiedene Schnittstellen zur Landespolitik und -verwaltung, die Mal besser und ein anderes Mal schlechter funktionieren. Konkret wurden Probleme u.a. beim gemeinsamen Besuch der Sekundarschule in Goldbeck und der Mitgliedsgemeinde Eichstedt. Die Bildungseinrichtung hat im Wesentlichen zwei große Baustellen zu beklagen. Das ist zum einen die ungenügende Ausstattung mit Lehrpersonal und das ist zum anderen der mit den Jahren angewachsene Investitionsstau. Für das letztgenannte versicherte Kreistagsmitglied Peter Zimmermann zumindest den Willen des Schulträgers. Jedoch wird das ohne finanzielle Unterstützung durch Landesprogramme wohl nicht zu stemmen sein.
Im Gespräch mit dem Eichstedter Bürgermeister stand neben dem Zusammenwachsen im Konstrukt "Verbandsgemeinde" die Novellierung des Brandschutzgesetzes im Vordergrund.

10. Mai 2017 - Ausgezeichnete Projekte im Elbe-Havel-Land besucht

In meinem Terminkalender fanden sich heute zwei - im wahrsten Sinne - ausgezeichnete Projekte. Seit Mitte der Neunziger missbrauchen Rechtsextreme den Geburtsort Otto-von-Bismarcks, um diesen für ihre Weltsicht zu missbrauchen. Anfangs unbemerkt, wird diesen Umtrieben seit Mitte der 2000er Jahre in ganz unterschiedlicher Art und Weise etwas entgegen gesetzt. Ein Motor und wesentlicher Akteur hierbei war die Otto-von-Bismarck-Stiftung am Ort, die seit 2008 mit der kunstvollen Verwandlung der Kulisse und begleitender Demokratiebildung Zeichen setzt. "Kunst für Demokratie" wurde für dieses Engagement 2013 als "Ideenstifter" gewürdigt. Die Veranstaltung am 1. April diesen Jahres stellte aufgrund breiten Resonanz an Akteuren und TeilnehmerInnen eine neue Qualität dar und warb für eine weltoffene und vielfältige Region Elbe-Havel-Land.

Mit dem Romanikpreis 2017 wurde das Konfirmationsprojekt "QR-Code" der Kirchgemeinde Schönhausen ausgezeichnet. Insgesamt 9 Konfirmanden setzten sich mit der Geschichte der Schönhausener Kirche "St. Marien" auseinander und verarbeiteten ihre Rechercheergebnisse touristen- und besucherfreundliche, zeitgemäße QR-Codes. BesucherInnen der um 1212 erbauten Kirche können mit dem Smartphone und einer entsprechenden App interessante Informationen erhalten. 

8. Mai 2017 - Kindern und Jugendlichen Teilhabe sichern

Mitte April hat sich in Magdeburg das landesweite Netzwerk gegen Kinderarmut gegründet. Meinen heutigen Wahlkreistag in Stendal nutzte ich dafür, lokale Akteure, die sich für die schrankenlose Teilhabe von Kindern und Jugendlichen engagieren, zu besuchen. Zunächst besuchte ich in Begleitung meiner Bundestagskollegin Katrin Kunert die "Arche e.V.". Familie Tiesis und Mitstreiterinnen geben täglich im Schnitt 25 Kindern eine warme Mahlzeit und bieten darüber hinaus Raum für nachschulische Begleitung und Freizeitgestaltung. Die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen liegt auch dem Verein "kunstplatte e.V." und seinem Vorsitzenden Bernd Zürcher am Herzen. Die Stärken eines jeden Einzelnen stehen bei den unterschiedlichen Projekten im Vordergrund.

26. April 2017 - Zu Besuch in Kläden und beim DRK-Kreisverband

Heute war ich wieder in meinem Wahlkreis unterwegs. Zunächst besuchten wir im Bismarker Ortsteil Kläden ein interessantes Mehrgenerationenobjekt. Die ehemalige Schule des Ortes wurde in kommunaler Regie und mit Unterstützung durch das LEADER-Programm in 10 barrierefreie Wohneinheiten und mehrere Gemeinschaftsräume gewandelt, so dass auch für älter werdende KlädenerInnen eine Perspektive im gewohnten Lebensumfeld entstanden ist. Frau Sauerteig hält somit Kontakt zur Familie und zu Bekannten am Ort.

Beim DRK-Kreisverband Stendal stand dann die konkrete Integrationsarbeit vor Ort und die Kinderbetreuung im Fokus unseres Austausches. Unter anderem mit dem rund 1,6 Millionen teuren Neubau "Columbus" in der Kreisstadt stellt sich der freie Träger dem gewachsenen Bedarf. Die moderne Einrichtung bietet in drei Gruppen künftig 51 Mädchen und Jungen beste Voraussetzungen für die frühkindliche Bildung. Ein konzeptioneller Schwerpunkt liegt dabei auf die interkulturelle Kompetenz. Die ersten Kinder besuchen seit dem 01. April die Kindereinrichtung und treffen hier auf ein motiviertes Team.

01. April 2017 - Fest für Demokratie und Weltoffenheit

Immer wieder versuchen sog. "Bismarck-Freunde" Anfang April den Geburtstag und -ort Otto von Bismarcks in Schönhausen für revanchistische und reaktionäre Propaganda zu missbrauchen. Dutzende regionale und überregionale Kader uns Sympathisant_innen von NPD, Kameradschaften und Naziszene kamen in den Vorjahren in die Altmark.

In diesem Jahr gelang es einem breiten Bündnis, das lokale und regionale Akture_innen ganz unterschiedlicher Herkunft umfasste, den Park und und den Tag mit einem großen Fest für Demokratie und Weltoffenheit zu füllen. Unter dem Motto "Kunst für Demokratie - Brücken bauen" präsentierte sich der Schönhauser Park so breit und bunt wie unsere Gesellschaft. Am diesem Samstag wurde deutlich, wieviele Menschen im Elbe-Havel-Land und im Landkreis Stendal sich für Toleranz und Weltoffenheit einsetzen. Win klares Zeichen: Nicht mit uns! Wir besetzen die öffentlichen Plätze für Demokratie. Statt martialischer Bilder vor Kanonen und nationalistischen Reden gab es Kunst, Kultur und Kulinarisches sowie gelebte Vielfalt - ein Brücken-bauen zwischen Generationen, Kulturen, Alteingesessenen und Neuankömmlingen, Regionen und Gemeinden...

10. März 2017 - Kommunalpolitischer Dämmerschoppen "Auf halber Strecke..."

Unter dem Titel "Auf halber Strecke..." bilanzierten linke Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker im Landkreis Stendal nach gut 2 1/2 Jahren seit der Kommunalwahl ihre Arbeit. Gut 40 von ihnen waren nach Osterburg gekommen. Im Rahmen der Veranstaltung durfte ich an die kommunalpolitische Geburtsstunde vor rund 27 Jahren erinnern, an der ich als Havelberger Kommunalpolitiker einen Anteil hatte. Neun von den damals bereits Aktiven würdigten wir als "Kommunalpolitische Gleisbauerinnen", den sie hatten in ihrem Wirkungskreis erheblichen Anteil daran, dass die PDS und später DIE LINKE durch ihr kommunalpolitisches Wirken als "Kümmererpartei" wahrgenommen wurde.

27. Februar 2017 - Kinder- und jugendpolitischer Tag im Wahlkreis

Gemeinsam mit meiner Landtagskollegin Monika Hohmann und einigen kommunalen MandatsträgerInnen besuchte ich heute in der Hansestadt Stendal Vereine und Einrichtungen, die allesamt das Wohlergehen unserer Jüngsten im Blick haben. Der Verein "Kinderstärken" wurde 2008 als Aninstitut der Hochschule Magdeburg-Stendal gegründet und beschäftigt aktuell 11 Mitarbeiterinnen, die ganz unterschiedliche Projekte, wie die Umsetzung des Bundesprogramms "Demokratie leben" in Landkreis und Kreisstadt, die Begleitung der Familienpaten im Landkreis Stendal oder auch das Stadtteilmanagement in "Stendal-Stadtsee". Im Fokus des heutigen Gespräches mit Geschäftsführerin Susanne Borkowski stand das Thema "Kinderarmut und deren Folgen". Bei von Armut betroffenen Kindern verzeichnet der Osten Deutschlands seit Jahren einen überproportionalen Anteil; Sachsen-Anhalt und auch gerade der Landkreis Stendal noch einmal einen höheren. "Wir brauchen nach wie vor ein funktionierendes Netzwerk und eine Gesamtstrategie gegen Kinderarmut. Hier hat sich leider in den zurückliegenden Jahren noch zu wenig getan.", zeigte Borkowski im Gespräch auch konkrete Hemmnisse auf und verwies auf das positive Modell "Dormagen". Das Team der integrativen Kita "Kunterbunt" rund um Einrichtungsleiter Martin Menzel ist hoch motiviert und hat sich auch mit den räumlichen Gegebenheiten mitten im Neubauviertel gut arrangiert. Für die 49 Plätze, zu über 50 Prozent integrativ, gibt es lange Wartelisten. Der Jugendclub "Mad", der bereits auf einen lange Tradition und mittlerweile auch Generationen von Jugendlichen zurück blicken kann, hat durch umfangreiche Sanierung und die Erweiterung um den Klettergarten deutlich an Attraktivität gewonnen. Die Besucherzahlen schwanken an den sechs Öffnungstagen so zwischen 40 - 110 Clubgästen. Diese machen von den Kursen ebenso Gebrauch wie vom eigentlichen Clubbereich. Um die pädagogische Begleitung und Betreuung kümmern sich aktuell 11 Mitarbeiterinnen. Vom Bufdi über AGH's bis hin zur Sozialpädagogin, ein buntes Team mit vielfältigen Ideen.

16. Februar 2017 - Besuchstermine in den beiden Tangerstädten der Altmark

Ich war heute im Wahlkreis unterwegs und habe wieder einige unternehmenslustige und engagierte Menschen in der Altmark kennengelernt. Der Tangermünder Unternehmer Stehwien führt mit seinem 20 Mitarbeiter_innen sowohl eine jahrzehntelange Familien- als auch eine Naschtradition, die u.a. mit der Nährstange die Altmark weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt macht, fort. Um Bekanntheit aber vor allem um Attraktivität geht es der Vereinigung der Tangermünder Kaufleute und Gewerbetreibenden. Regine Schönberg steht dem Hansering e.V. vor und berichtete mir von den Anstrengungen, die der Verein seit 1995 Jahr für Jahr unternimmt, u.a. , um dem Einzelhandel in der Innenstadt Geltung zu verschaffen. Um den Erhalt der für die Stadt Tangerhütte begründenden Industrieanlagen macht sich der Verein "Aus einem Guss" verdient. Das Netzwerk "Neue Nachbarn" begleitet aktuell 7 Flüchtlingsfamilien in der Einheitsgemeinde und kann seit seiner Gründung im September 2015 als Beispiel gebend für die gesamte Region gelten. Beide Initiativen erfahren die Unterstützung des Bürgermeisters.